Psychosomatik auf den Punkt gebracht

Herzlich willkommen zu „Burn on!“ – dem neuen Videopodcast der Wollmarshöhe. Im regelmäßig erscheinenden Podcast erfahren Sie ganzheitliche Betrachtungsweisen moderner Psychosomatik. Burn on! behandelt die Prinzipien des Lebendigen von Mensch und Gesellschaft.

Sie sehen unten die erste Staffel – die Folgen der zweiten Staffel folgen nach einer Pause, im Herbst 2019. Wenn Sie den Start nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sie doch einfach auf YouTube.

Die Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist

Wer einfach aus dem Bauch heraus trainiert und Sport macht, neigt oft dazu, zu wenig oder zu viel zu tun, oder gar falsch vorzugehen im Sport. So bleibt der gesundheitliche Effekt aus.

Gerade in der Psychosomatik ist es aber äusserst wichtig nicht nur Seele und Geist, sondern auch den Körper in die Behandlung mit einzubeziehen. Denn es gibt eine ganz wesentliche Verbindung zwischen Körper, Seele und Geist, die aber in der Wissenschaft lange Zeit vernachlässigt wurde.

Heute wissen wir viel mehr darüber, über die ungeheuer großen Wirkimpulse und Wechselwirkungen zwischen dem Körper auf der einen Seite und Seele und Geist auf der anderen. Moderne Medizin und Psychosomatik muss daher genau diese Zusammenhänge berücksichtigen.

Monster „Digitalisierung“ – macht es uns krank?

Natürlich ist Digitalisierung, die so oder so kommt, eine Herausforderung und wenn sie ein Problem wird, kann es auch krankmachen.

Wie wir mit der fortschreitenden digitalen Transformation umgehen sollten erläutern wir in der heutigen Folge von "Burn On!"

Aufhorchen³ - Ein Hör- und Übungsprogramm zum gesundheitlichen Selbstmanagement und zur Selbstregulation.

Was kann ich selbst tun, um gesund zu werden oder zu bleiben?

Das eigene Zutun und die Selbstverantwortung des Menschen sind wichtig, um gesund zu werden und, um gesund zu bleiben. Oft fällt es uns schwer uns reflexiv mit wichtigen Dingen zur Gesunderhaltung zu befassen oder gar den „inneren Schweinehund“ zu überwinden - aktiv mit Körper, Seele und Geist etwas für sich und seine Gesundheit zu tun.

Wir haben hierzu ein audiosensuelles Hör- und Übungsprogramm entwickelt, für gesunde und kranke Menschen, um sich eigenverantwortlich und gezielt mit wichtigen Bereichen von Körper, Seele und Geist zu befassen.

Zahlreiche Faktoren können den Schlaf stören. Schlafstörungen sind ein sehr häufiges Syndrom. Es gibt psychische, medizinische, erlernte, aber auch andere Ursachen.

Schlafstörungen bedürfen einer sehr differenzierten Betrachtung, so gibt es sowohl äußere Einflüsse, wie Lärm, ein nicht passendes Bett, die falsche Temperatur, aber auch viele innere Einflüsse, wie beispielsweise Stress. Auch gibt es unterschiedliche Arten von Schlafstörungen, beispielsweise die Ein- oder die Durchschlafstörung.

Unser eigenes Verhalten kann dazu beitragen besseren Schlaf zu finden, aber auch zu einer Verselbstständigung der Schlafstörung führen.

Hören wir in der heutigen Folge, was Dr. Klein, der Experte für Schlafstörungen dazu zu sagen hat und empfiehlt.

Nicht der einzelne Mensch ist krank, sondern das System in dem er lebt. So wird oft gesagt und so ist es auch oft, natürlich nicht immer.

Wenn die Ordnung nicht stimmt in einer Familie, wenn es Gewalt gibt, Tabus oder Missachtung, kann dies eine krankmachende Wirkung auf den Einzelnen haben. Man spricht dann von einem kranken System.

In systemischen Aufstellungen lassen sich solche Modelle gut darstellen. In unserem Falle geht es um die Aufstellung von Familien. Patienten stellen ihre eigene Familie oder ihre Herkunftsfamilie mit Mitpatienten auf. Dadurch entsteht etwas im Raum, was Bedeutung hat. Das innere Erfahren und Verhalten wird sichtbar. Freilich nicht ganz unumstritten, denn was Wirkung hat, kann auch Nebenwirkungen haben. Gerade deshalb sind das professionelle Vorgehen und die professionelle Anwendung in einer integrativen Therapie so wichtig.

Die Diplom Psychologin Sigrid Joos berichtet, wie sie Familienaufstellungen macht und was sie davon hält.

Ist gemobbt werden eine Krankheit?

Ich bin krank – Ich werde gemobbt – ist oft zu hören oder zu lesen. Aber was genau macht am so genannten Mobbing krank?

 Mobbing kann äußere Faktoren haben, also den bösen Chef oder Kollegen, kann aber auch innere Faktoren haben, nämlich Faktoren, die in der Persönlichkeit des Gemobbten liegen. Für die Auswirkungen spielt es keine Rolle. Der Patient fühlt sich gestresst – und chronischer Stress macht Körper, Seele und Geist krank. 

In dieser Folge von BurnOn! hören wir was psychosozialer Dauerstress beim Menschen ausmacht und was uns wirklich wichtig sein sollte.

Leben lernen - ein intensives, erfahrungstherapeutisch orientiertes Konzept als Schritt in das gesunde Leben.

Heute berichtet der Verhaltenstherapeut Götz Christmann im Gespräch mit Matthias Bernhard über ein spezielles Behandlungskonzept welches hilft, den Schritt zurück ins Leben zu meistern.

Oft ist es schwierig nach einem Klinikaufenthalt das Gehörte, Erlernte und Erfahrene umzusetzen. In der intensiv-erfahrungsorientierten Therapie üben die Teilnehmer das was später notwendig wird. Sei es das Gespräch mit dem Chef, mit dem Partner, den Eltern, sei es der neue Arbeitsplatz oder die Wohnung. 

Ganz egal, was es ist. Schon in der Therapie den ersten Schritt zur Alltäglichkeit tun ist das Motto.

Raumausstattung und Umfeld in der Psychosomatik.

Ein gut ausgestattetes Umfeld in psychosomatischen Krankenhäusern und Einrichtungen wird oft belächelt oder kritisiert als Luxusausstattung, die nicht notwendig sei. Allerdings gibt es keinen Grund, kranke Menschen zusätzlich durch lieblose Raumausstattung zu bestrafen. Das gilt für jedes Krankenhaus, aber besonders für ein Psychosomatisches. Gerade in der Psychosomatik geht es um Beziehungen. Beziehungen zu sich selbst, Beziehungen zu anderen Menschen, aber natürlich genauso um Beziehungen zum Umfeld, zur Umwelt, zur Natur oder gar zum Licht.

Der Mensch wird in seinem Umfeld krank, und so wird er auch in seinem Umfeld gesund.

Anna Mehl erläutert im Gespräch den Zusammenhang zwischen der physischen Umgebung und des psychischen Raums im Geiste.

Was brauche ich: Krankenhaus, Reha oder Kur? - Und was ist mit den Kosten?

Mir geht es irgendwie schlecht. Aber was für eine Behandlung brauche ich? Muss ich in die Klinik, oder reicht was Ambulantes? Ich weiß es nicht genau. Was fehlt mir eigentlich? Bin ich selbst überhaupt noch in der Lage wieder aus dem Schlamassel herauszukommen? Bleibe ich letztendlich auf ungewissen Kosten sitzen?

Das sind Fragen die sich Patienten im Vorfeld oft stellen und die sie zusätzlich belasten. In der heutigen Folge klären wir diese Fragen mit Klaus-Peter Schlie, dem Justiziar der Wollmarshöhe.

Schnelle Hilfe notwendig! Wie komme ich rasch in die Klinik?

 Nichts geht mehr, kraft- und ratlos brauche ich schnelle Hilfe. Das ist oft die Situation erschöpfter, kranker Patienten.

Und jetzt ein Berg aus Formalitäten vor mir? Das schaffe ich nicht mehr, wird der eine oder andere Patient denken – das alltägliche Leben überfordert mich doch schon.

 Hier stehen Ihnen jedoch speziell ausgebildete Fachkräfte mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung rasch und tatkräftig bei der Bewältigung dieser Formalitäten zur Seite. Selbst hat man nicht mehr die Energie und sollte sich daher nicht scheuen, hier Hilfe und Beratung in Anspruch zu nehmen.

In der heutigen Folge sprechen wir mit der Beratungsmanagerin der Wollmarshöhe Anna Hillebrand.

Wir leben zwar auf dem Lande, aber nur Gras essen wir nicht - Die Bedeutung der Ernährung in der Psychosomatik.

Zwar wird die Zunahme an Zivilisationskrankheiten oft der modernen Ernährung zugeschrieben, aber vieles mit und um die Ernährung ist auch Vorliebe, Ideologie, Weltanschauung oder auch religiös bedingt.

 Somit ist Ernährung und die Diskussion darum oft nicht rein wissenschaftlich. Unzählige Ernährungsformen sind in der Neuzeit entstanden, vom Vegetarismus über den Veganismus bis zur Steinzeiternährung und dysfunktionalen Fehlernährungsformen.

Rein wissenschaftlich zählen einige Regeln, die wir dann als Vollwerternährung bezeichnen. Natürlich sollten gerade in der Psychosomatik Wünsche und Vorlieben der Menschen in der Zusammenstellung der Ernährung mit berücksichtigt werden, solange sie nicht Ursache für Missempfindung oder gar Krankheit sind. 

Unterhalten wir uns hier mit dem Chefkoch der Wollmarshöhe, Herrn Hermann Ansel.

Kann ein Hochseilgarten gesund machen oder Pfeil und Bogen helfen? - Erfahrungsorientierte Therapie (EOT)

Die erfahrungsorientierte Therapie wurde seit Mitte der 1990er Jahre auf der Wollmarshöhe entwickelt. Fing es zunächst mit einem Würstchen an, welches Patienten im Wald über einem Feuer zubereiten sollten, entstanden rasch Methoden wie die Begehung eines Hochseilgartens, das therapeutische Bogenschießen, die Medizinreise und ähnliches.

Durch eine Studie wurden die Wirkimpulse dieser Methoden belegt und rasch wurde die erfahrungsorientierte Therapie Kernmerkmal in der Klinik Wollmarshöhe. 

Hören Sie zunächst was es allgemein zur erfahrungsorientierten Therapie zu sagen gibt, um in einer der nächsten Folgen zu erfahren, wie intensiv erfahrungsorientierte Therapie zu einem Konzept „Leben lernen“ zusammengefügt wird.

Burn on, Homo sapiens! - Ein Erlebnis für Körper und Geist.

Im letzten Podcast haben wir über die Wirkimpulse von Musik im Gehirn und dem Menschen gesprochen.

Aus der Zusammenarbeit zwischen dem Musiker und Dirigenten Rene Giessen und den Medizinern der Klinik Wollmarshoehe, entstand die Commedia dell’Arte, nach einem Buch von Prof. Dr. Kilian Mehl

Die Uraufführung fand 2017 auf dem Hochseilgarten der Klinik Wollmarshoehe im Rahmen eines Symposiums statt.

 Über die Hintergründe und die Entstehungsgeschichte dieses Werks erfahren Sie in der heutigen Folge von "Burn On!"

Was macht Musik im Gehirn?

Fast jeder kennt es und weiß es, Musik macht etwas mit uns. Sie spricht unsere Gefühle an, macht uns froh oder traurig, nachdenklich, erinnert uns an etwas, löst in uns harmonische Gefühle aus, oder macht uns gar aggressiv. So macht sich auch die Medizin, besonders in der Psychosomatik diese Effekte zunutze. Es gibt unterschiedliche Therapieformen die Musik als zentrales Element nutzen. Die Forschung über die Wirkimpulse, die dabei entstehen, finden gerade große Beachtung in der sogenannten neuronalen Musiktherapie und Forschung.

Im zweiten Teil der Folge erfahren sie weitere Details über die Zusammenhänge zwischen Musik und dem Gehirn des Menschen.

Was macht Musik im Gehirn?

Fast jeder kennt es und weiß es, Musik macht etwas mit uns. Sie spricht unsere Gefühle an, macht uns froh oder traurig, nachdenklich, erinnert uns an etwas, löst in uns harmonische Gefühle aus, oder macht uns gar aggressiv. So macht sich auch die Medizin, besonders in der Psychosomatik diese Effekte zunutze. Es gibt unterschiedliche Therapieformen die Musik als zentrales Element nutzen. Die Forschung über die Wirkimpulse, die dabei entstehen, finden gerade große Beachtung in der sogenannten neuronalen Musiktherapie und Forschung. So treffen sich auf der Wollmarshöhe der Vollblutmusiker Rene Giessen und die Mediziner in regelmäßigen Abständen, um nicht nur über die Zusammenhänge zwischen Musik und medizinischen Wirkimpulsen zu diskutieren, sondern auch um gemeinsame Projekte durchzuführen.

Im folgenden Gespräch mit Matthias Bernhard erzählen Rene Giessen und ich, wie wir uns kennengelernt haben und warum Musik und psychosomatische Medizin so eng beieinander liegen.

Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie, Körpertherapie. Was ist für mich das Richtige?

Unzählige Therapieverfahren gibt es auf dem Markt. Hierunter wissenschaftlich Anerkannte, weniger Anerkannte, aber auch sehr Esoterische und Obsolete.

Da stellt man sich die Frage, welche Methode wohl die beste und hilfreichste ist. Ging man früher noch teilweise streng nach bestimmter psychotherapeutischer Schule vor, so konzentriert man sich heute mehr darauf, was der Patient in seiner gegenwärtigen Situation braucht. Entscheidend sind die Wirkimpulse, die während eines Behandlungsprozesses erreicht werden sollten und erreicht werden.

Im folgenden Gespräch erläutern wir, worauf es wirklich ankommt und welche Therapieform im jeweiligen Fall die beste ist.

Was gibt es denn zu pflegen Schwester, wenn die Seele krank ist?

In den vorangegangenen Podcasts haben wir Einiges gehört von Psychosomatikern und Psychotherapeuten, Psychiatern und Kardiologen, die sich in modernen psychosomatischen Behandlungsteams befinden.

Welche Funktionen aber hat nun der Pflegedienst in einem psychosomatischen Krankenhaus? Die Patienten sind meist nicht bettlägerig, sie müssen nicht gefüttert oder verbunden werden. Ein einfacher Job, könnte man meinen.

Hören wir im folgenden Gespräch, was eine Krankenschwester hierzu zu sagen hat.

Muss ich in einer psychosomatischen Klinik Tabletten nehmen?

Einige bestehen darauf und nehmen eine Unzahl an Tabletten zu sich. Andere wiederum haben Angst, dass sie abhängig werden oder gerade auch bei Psychopharmaka, dass es sie grundsätzlich verändert.

Es gibt viel Unwissen, aber auch viele falsche Informationen in den unterschiedlichsten Medien. 

Wie gehen wir am besten mit Medikamenten um, was ist deren Aufgabe in der psychosomatischen Therapie und kann ich zur Einnahme von Medikamenten gezwungen werden?

Diese Fragen beantworten wir im heutigen Podcast.

Vollkommen erschöpft! Ist es Körper, Seele oder Geist?

In unserem heutigen Podcast legen wir unser Augenmerk auf die Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist. Womit beschäftigt sich z.B. ein Kardiologe in der modernen Psychosomatik? Wie steht es um unsere Leistungskraft, aber genauso, wie können wir entspannen und uns erholen.

In der Diagnostik über die Herzratenvariabilität schätzt der Kardiologe und Stressmediziner Dr. Wilhelm Joos den Zustand des Stressregulierungssystems der Patienten ein. Hierüber und über die Notwendigkeit angemessener Bewegung wird er im folgenden Gespräch berichten.

Was macht eigentlich ein Psychiater in einem psychosomatischen Behandlungsteam?

In der heutigen Folge unseres Podcasts behandeln wir die Fachdisziplin der Psychiatrie. In einem modernen psychosomatischen Behandlungskonzept sollte die Psychiaterin oder der Psychiater nicht fehlen.

Warum das so ist, erläutern wir in einem Gespräch mit dem Psychiater Dr. Alexander Taube.

Ist psychosomatische Behandlung Psychotherapie oder mehr?

Zu Beginn unserer Podcast-Serie stellen wir uns die Frage, ob es einen Unterschied zwischen psychosomatischer und psychotherapeutischer Behandlung gibt und welche Therapieform jeweils die richtige ist.

Herzlich willkommen zu „Burn On!“ –
dem neuen Podcast der Wollmarshöhe.

Im wöchentlich erscheinenden Podcast erfahren Sie ganzheitliche Betrachtungs-weisen moderner Psychosomatik.

Burn On! behandelt die Prinzipien des Lebendigen von Mensch und Gesellschaft.