PEPP Entgeltsystem: Einführung erst ab 01.01.2017

PEPP Entgeltsystem: Einführung erst ab 01.01.2017

30.10.2015

PEPP ist ein neues Abrechnungssystem für Krankenhäuser der Fachbereiche Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Es wird zum 1.1.2017 (NICHT 2015) eingeführt in den zugelassenen Krankenhäusern (Krankenhäuser für gesetzlich krankenversicherte Patienten).

Die Klinik Wollmarshöhe und ihre privatkrankenversicherten und / oder beihilfeberechtigten Patienten sind daher grundsätzlich nicht betroffen.

Als Ausnahmen gibt es nur zwei Konstellationen in denen wenige unserer Patienten durch PEPP betroffen sind: Es sind dies die beihilfeberechtigten Beamten aus NRW und die bei der LKH im Tarif S300 Versicherten. Die Klinik Wollmarshöhe unterstützt Sie in dieser komplizierten Situation indem wir Ihnen einen Sozialnachlass von täglich 60,- € gewähren, damit Ihre Zuzahlungen trotz PEPP niedrig sind.

Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter! Zögern Sie nicht, uns anzurufen.
Wir können Ihnen die langen Texte der LKH und der Beihilfe NRW erklären.

Praestationäre Anfragen / Patientenmanagement: Tel.: 07520 927-260

oder über die Zentrale: Tel.: 07520 927-0

Klinik / Aufnahme | Kostentabelle
Klinik / Kontakt (Alle Ansprechpartner)

Zurück zur Übersicht