Gesund bleiben in modernen Arbeitswelten

Gesund bleiben in modernen Arbeitswelten

28.05.2012

Das war die diesjährige Fragestellung am Tag der Unternehmen am 24.05.2012 auf der Wollmarshöhe. Der Vormittag war gefüllt mit Vorträgen. Prof. Mehl eröffnete den Tag mit einem Impulsreferat zum Thema. Das Thema sei zu heiß, die Ausfälle und Kosten in Unternehmen zu hoch, das Management und die Unternehmensstrukturen zu schwach, als dass man das exponentiell ansteigende Problem von so genannten "Burn out-" oder besser Stressfolgeerkrankungen noch ignorieren könne.

Werner Vetter (Vorstand) und Gert Xeller vom infer: Institut, welches den Tag auf der Wollmarshöhe organisierte, stellten die Ausbildungsmodule zum Gesundheitscoach / Erfahrungscoach vor. Das entscheidende gegenüber herkömmlichen Ausbildungen ist, dass die Coaches erfahrungsorientierte Seminartechniken lernen, die sich mit dem Training von Softskills beschäftigen und nicht nur mit Rückenschule oder Pilates-Implementierung im Unternehmen. Frau Prof. Karin Eggert (HTW Chur) erläuterte in Ihrem Vortrag "Die "gesunde" Organisation - eine Illusion?" grundsätzliche Aspekte. Dr. Paul Paproth legte den Schwerpunkt seines Referates auf die notwendige Unternehmenskultur. Dr. Kurt Hannig bildete den Abschluß mit einem impulsiven Referat über lebendige Organisationen versus streng geführten Organisationen. Am Nachmittag wurden zehn verschiedene Workshops zum Thema angeboten, vom Burn out-Workshop über Mental Excellence bis hin zu praktischen erfahrungsorientierten Workshops.

In vielen Führungsköpfen sei das Thema mittlerweile angekommen, allerdings pflegten aber auch noch viele eine "siebziger-Jahre-Führungsstildenke", meint Prof. Mehl. Das hinge natürlich auch damit zusammen, dass auch völlig ungelernte und unerfahrene Menschen ohne entsprechende Ausbildung oder Kenntnis "Führungskraft" werden könnten. Entsprechend schlecht sei oft das gesundheitsorientierte Management in den Unternehmen.

Zurück zur Übersicht