Depression: Was steckt dahinter?

Depression: Was steckt dahinter?

20.01.2015

Phänomen, Fiktion oder Realität?

Alle reden über Burn-out, doch steckt dahinter nicht einfach eine Depression und wenn ja welche? Prof. Dr. med. Kilian Mehl antwortet auf diese Frage am Rande eines Medizinkongresses und erklärt, welche Formen der Depression wirklich zunehmen und weshalb.

"Die Aussage, dass Depressionen und psychische Erkrankungen zunehmen, sagt nichts aus, wenn man nicht genau hinschaut! Nur manche Erkrankungen aus dem Formenkreis der Depressionen nehmen zu, andere eben nicht, sie nehmen ab! Nur die depressiven Anpassungsstörungen nehmen zu!

Der rasante derzeitige Biotopwandel im hektischen Treiben moderner Gesellschaften mit all seinen Veränderungen und Neuheiten fördert depressive Anpassungsstörungen. In Überflussgesellschaften bedarf es guter Entscheidungs- und Urteilskraft, Basiskompetenzen und innerer Werte. Nur so können wir im richtigen Moment die richtige Entscheidung treffen und die reale Welt von den medialen Scheinwelten unterscheiden.

Aber was tun? Keine unverständlichen und unerträglichen "Burn-out-Diskussionen", die nur in gegenseitig vorwurfsvollen Haltungen oder Gejammer über die Zustände verharrt. Zu glauben, dass Tabletten allein helfen, ein gelingendes Leben zu gestalten hilft bei depressiven Anpassungsstörungen auf Dauer sicherlich auch nicht.

Oft hilft schon eine ambulante oder stationäre Kurzzeittherapie oder die Anleitung zum Selbstmanagement und zur Selbsthilfe um das "Gesundheitsproblem Nummer 1" in den Griff zu bekommen."

Zum Video "Depression: Was steckt dahinter?"

Zurück zur Übersicht