Arbeiten bis zum Umfallen – Volksleiden Burn out

Arbeiten bis zum Umfallen – Volksleiden Burn out

04.01.2013

Für Praevention müsste mehr getan werden
Auszüge aus dem Film von Annette Hoth

-Auszug -
... Ein Drittel seiner Patienten, schätzt Kilian Mehl, Chefarzt der psychosomatischen Klinik Wollmarshöhe in Bodnegg, "müsste nicht hier sein, wenn die Menschen früher aufgefangen würden". Traurig für die Betroffenen, teuer fürs Gesundheitssystem.

"Obwohl wir alle wissen, dass Depression, Burnout, all diese Dinge zunehmen und bald an Platz 1 sein werden - auch nach den Statistiken der Weltgesundheitsorganisation -, tun wir zu wenig in der Prävention. Wir tun zu wenig, um die Menschen davor zu schützen, krank zu werden. Ich bin vielleicht auch Unternehmer, aber in erster Linie Mediziner, und ich denke, die Zeiten müssen vorbei sein, wo Mediziner ausschließlich warten, bis Menschen krank werden, und daran verdienen. Auch in der Prävention, in der Vorsorge, sollten Ärzte verdienen können. Das ist sicherlich eine fast schon höherwertigere Aufgabe, als sich nur um die Krankheit zu kümmern, und würde dem gesamten Gesundheitssystem gut tun." [...]

Das ZDF-zoom -Team war in der Klinik Wollmarshöhe zu Gast, um näheres zum Thema Burn out und über Behandlungsmöglichkeiten der Wollmarshöhe zu erfahren. Die Autorin berichtet über ihre Selbsterfahrungen mit Hochseilgarten und Medizinreise. Ein Zusammenschnitt der Reportage steht jetzt in unserer Videogalerie zur Verfügung.

zum Film

Zurück zur Übersicht