Schwerpunkte der Behandlung

Körper und Psyche bilden für uns eine Einheit – daher diagnostizieren und behandeln wir stets segmentübergreifend. Unser therapeutisches Spektrum umschließt sowohl die Behandlung klassischer Themen wie Depression, Angst oder Burn-out als auch die Therapie somatischer Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Morbus Parkinson – insbesondere auch Früherkennung und Diagnostik – beginnende Demenzen sowie bestimmte kardiologische Erkrankungen etc. Die Messung bestimmter Stressindikatoren (Stressmedizin) nimmt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle ein.

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Klinik ist die Erfahrungsorientierte Therapie (EOT), die maßgeblich auf der Wollmarshöhe entwickelt wurde. Innerhalb dieses Konzepts bildet unser moderner Hochseilgarten, der Bogenschießplatz oder Niederparcours für viele Patienten den wesentlichen Erfahrungsraum für den Umgang mit Befürchtungen, Ängsten, aber auch anderen Gefühlen oder falschen kognitiven Mustern. Sich selbst spüren, Sicherheit, Grenzen und Möglichkeiten erfahren sind nur einige der wichtigen Erfahrungen, die hier gemacht werden können.

Klinik Wollmarshöhe Empfang / Zentrale
Klinik Wollmarshöhe Medizinisch Technisches Zentrum
Klinik Wollmarshöhe medizinische Untersuchungen

Allgemeine Psychosomatik

Eine Erkrankung hält sich nicht an die theoretische Unterteilung Körper, Seele, Geist, denn Körper, Seele und Geist bilden eine Einheit. Die Ursachen vieler Krankheiten lassen sich daher nur durch eine ganzheitliche Betrachtung verstehen. Heilung erfordert die Einbeziehung des ganzen Menschen und nicht nur die Behandlung einzelner Symptome.

In unserem ganzheitlichen Klinikkonzept verbinden wir traditionelle medizinische Ansätze mit Verfahren der Naturheilkunde, Physiotherapie und Bewegungstherapie, der systemischen Therapie und der Verhaltensmedizin. Methoden der aufdeckenden und einübenden Psychotherapie nehmen einen besonderen Stellenwert ein.

Psychotherapie

Ein professionelles Team aus Psychotherapeuten steht Ihnen in der Wollmarshöhe zur Verfügung. Die Therapeuten behandeln dabei Körper, Seele und Geist gleichermaßen und finden die für Sie individuell optimale Therapie.

Mit innovativen Methoden, Gesprächen und erfahrungsorientierten Ansätzen werden Muster des Denkens, Handelns und Erlebens identifiziert und therapiert. Auf der Wollmarshöhe verfügen wir über eine umfangreiche Ausstattung, u. a. einem eigenen Lehr- und Lernhochseilgarten mit Niedrigseilparcours, einer Anlage zum Therapeutischen Bogenschießen (beides infer: zertifiziert), sowie zahlreichen Möglichkeiten für audiosensuelle Schulungen (Selbstmanagement). Dabei unterscheiden sich die psychotherapeutischen Ansätze, die wir verwenden, stets von Fall zu Fall: Wir entscheiden individuell und mit Blick auf den ganzen Menschen.

Psychokardiologie

Die Psychokardiologie befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen psychischen Faktoren (Erkrankungen) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der Klinik Wollmarshöhe ist eine enge Teamarbeit zwischen Kardiologie und Psychotherapie Grundlage der Psychokardiologie, die sowohl im stationären als auch im privat-ambulanten Bereich durchgeführt wird.

Die Psychokardiologie bietet sich an für alle Patienten mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oder Herzrhythmusstörungen, die zusätzlich unter chronischer Stressbelastung, Angst oder Depression leiden. Das trifft auf fast 50 % aller Herzpatienten zu. Zahlreiche Studien belegen den Zusammenhang zwischen den oben genannten psychischen Erkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, z. B. Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Herzrhythmusstörungen oder Hypertonie. Allerdings gibt es auch körperlich „herzgesunde Patienten", die unter einer so genannten Herzangst leiden und ebenfalls psychotherapeutische Hilfe benötigen.

Die Klinik Wollmarshöhe ist mit ihrem Stress- und autonomen Funktionslabor einschließlich HRV-Messung, der kardiologischen nicht-invasiven Diagnostik im klinikeigenen MTZ, den spezifischen, psychotherapeutischen Verfahren, der Sport- und Bewegungstherapie sowie Angeboten im Bereich Telemedizin optimal für die psychokardiologische Betreuung ausgestattet.

In einem ganzheitlichen Herz-Management-Programm wenden wir uns in der Klinik Wollmarshöhe genau diesen wechselseitigen psychischen und körperlichen Aspekten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu. Verbunden mit der kardiologischen Betreuung wird mit dem Patienten ein Programm zum adäquaten Umgang mit Stressoren und Emotionen angeboten, aber auch individuell abgestimmte Veränderungen für das richtige körperliche Bewegungstraining und eine gesunde Lebensführung werden gemeinsam besprochen.

Neuropsychologie / Neurologie

Die Abteilung Neuropsychologie/Neurologie der Klinik Wollmarshöhe gibt es sowohl im stationären Rahmen als auch in der privaten Klinikambulanz. Im stationären Setting werden schwerpunktmäßig Patienten behandelt, die aufgrund neurologischer oder kardiologischer Vorerkrankungen Defizite ihrer kognitiven Leistungsfähigkeit zeigen (z. B. bei Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit, beim planerischen und problemlösenden Denken). Ebenfalls Fahreignungsdiagnostik, Fahrtraining oder Begutachtung.

Ein weiterer Schwerpunkt der neuropsychologischen Abteilung ist das Mental Excellence Training, welches stationär und im ambulanten Setting angeboten werden kann. Es wurde für Personen entwickelt, die über eine nachlassende mentale Leistungsfähigkeit klagen und diese wieder steigern wollen. Dies betrifft v. a. Menschen im mittleren bis höheren Lebensalter, deren anspruchsvolle berufliche Tätigkeit eine hohe psychomentale Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit erfordert.

Unsere Ausstattung auf der Wollmarshöhe beinhaltet u. a. ein neuropsychologisch-diagnostisches Labor, computergestützte Trainingsverfahren, mentale und präventive Trainingsprogramme, einen Fahrsimulator sowie ein therapeutisches Bewegungsbad.

Kurzzeittherapie / Burn-out

Unser Behandlungsmodul der „Kurzzeittherapie” richtet sich insbesondere an Menschen nach akutem Zusammenbruch infolge von (häufig beruflicher) Dauerüberlastung. 

Den wachsenden Druck unserer Gesellschaft spüren auch Menschen mit weitgehend intakten psychischen Grundfunktionen. Sie entwickeln ein Burn-out-Syndrom bis hin zu Symptomen einer schweren Depression: inneres Getriebensein, negativistisches Grübeln, Erschöpfung, Frustration, Antriebslosigkeit, Apathie. Es können sich Angst- und Paniksymptome zeigen, vielfältige funktionelle Störungen (Schlaflosigkeit, Kopf- oder Rückenschmerzen, Verdauungsstörungen etc.) bis hin zu manifesten Stressfolgeerkrankungen (z. B. Bluthochdruck). Und irgendwann kommt der Punkt, an dem nichts mehr geht. 

Hier reicht eine ambulante Psychotherapie meist nicht mehr aus, unter anderem, weil unbedingt ein Abstand zum Spannungsfeld hergestellt werden muss. Auf der anderen Seite gibt es oft Zwänge, die eine baldige Wiederaufnahme der Arbeit wünschenswert machen (Führungsposition, Selbstständigkeit).

Genau für diese immer häufigere Zwangslage ist unsere Kurzzeittherapie konzipiert. In einem ca. vierwöchigen stationären Aufenthalt konzentrieren wir uns darauf, neben einer körperlichen Intensiv-Reenergetisierung die Kompetenzen zur Selbsthilfe maximal aufzubauen (Stressmanagement, Selbstmanagement, Entspannungsverfahren). Auf den Prinzipien der achtsamkeitsbasierten und kognitiven Verhaltenstherapie beruhend, arbeiten wir schwerpunktmäßig mit Einzelgesprächen, Gruppentherapie und multimediabasierter Wissensvermittlung. Die stationäre Kernzeit ist eingebunden in eine vor- und nachstationäre Betreuung, die dem Patienten sofortige Unterstützung bietet und eine nachhaltige Wirkung sicherstellt.

Bitte beachten Sie hierzu unser Hörbuch "Erste Hilfe bei Depression und Angst". Es bietet eine erste Hilfestellung in der Phase vor einem geplanten stationären Aufenthalt. Für eine Akutaufnahme wenden Sie sich bitte an das Aufnahmeteam.

Weitere Hinweise, Hilfestellung und einen Videoclip über die Kurzzeittherapie in der Klinik Wollmarshöhe finden Sie hier: Kurzzeittherapie.

Erfahrungsorientierte Therapie

Mit diesem ganzheitlichen und integrativen Konzept, das nachhaltig auf der Wollmarshöhe entwickelt wurde, können bei psychisch oder psychosomatisch Erkrankten Störungen durch korrigierende Erfahrungen in funktionale Muster umgewandelt werden.

Bei professioneller Begleitung kann vielen Patienten, denen es an wichtigen Basiskompetenzen für die Anpassung mangelt, geholfen werden, was auch mit einer Stärkung der Widerstandskraft einhergeht. Die Wollmarshöhe verfügt über mehrere Außenanlagen für erfahrungsorientierte Therapien wie Therapeutisches Bogenschießen oder essentielle Selbsterfahrungen auf dem therapeutischen Hochseilgarten oder Niederparcours. 

Zum Thema ist das Buch "Erfahrungsorientierte Therapie" von Dr. Mehl erschienen. Weitere Informationen finden Sie unter Forschung / Lehre.

Stressmedizin / Stresslabor / Autonome Funktionsdiagnostik

Autonomes Nervensystem (ANS), Hormonsystem und Immunsystem lassen sich als psychosomatische Regulationssysteme zusammenfassen. Sie verbinden in besonderer Weise Körper und Psyche und gewinnen deswegen in der aktuellen Forschung zunehmend an Bedeutung, insbesondere für zahlreiche Stressfolgeerkrankungen, Burn-out bzw. vitale Erschöpfung, Depressionen oder Angst- und Panikstörungen.

Bei jedem neuen Patienten wird deshalb in der Klinik Wollmarshöhe eine Eingangsfunktionsprüfung des autonomen Nervensystems mittels Herzratenvariabilität (HRV) durchgeführt. Wir erhalten dadurch wichtige Erkenntnisse über den aktuellen neuronalen Regulationszustand des Organismus bzw. des ganzen Menschen. Die neuronale Funktionsdiagnostik kann bei Bedarf mit der hormonalen Funktionsdiagnostik einschließlich des Immunsystems ergänzt werden und erlaubt auf diese Weise eine vertiefte diagnostische Beurteilung der psychosomatischen Regulationssysteme.

Weitere Informationen finden Sie hier: Medizinisch-Technisches-Zentrum

Stoffwechsel- und Leistungsdiagnostik

Die Leistungsdiagnostik ist eine wichtige Voraussetzung für Personen, die eine körperliche/sportliche Aktivität im Sinne der Bewegungstherapie gegen körperliche und seelische Erkrankungen aufnehmen wollen und sollen, noch nie bzw. schon lange keinen oder „falschen" Sport betrieben haben oder körperliche Risikofaktoren aufweisen.

Mit Hilfe der Leistungsdiagnostik erfolgt eine Beratung zur individuell geeigneten Sportart sowie zur notwendigen Intensität. So kann einerseits die Effektivität bezüglich der angestrebten Ziele garantiert werden und andererseits die Gefährdung hinsichtlich Überforderung oder „falschem" Sport sicher vermieden werden. So arbeiten wir nachhaltig an der Verbesserung der körperlichen und seelischen Gesundheit.

Demenzdiagnostik

Bei Verdacht auf eine beginnende Demenz kann nach einer neuropsychologischen Diagnostik eine frühzeitige Behandlung einsetzen, mit dem Ziel, die Ausprägung der Erkrankung zu verzögern. Es erfolgt eine ausführliche, computergestützte Diagnostik, bei der moderne Apparaturen zum Einsatz kommen. Aufbauend hierauf wird für die Betroffenen ein Therapie- und Trainingsprogramm individuell zugeschnitten, mit dem die o. g. Defizite kompensiert werden können.

Fahreignungsdiagnostik

Im Rahmen des medizinisch-psychologischen Fahreignungszentrums der Abteilung Neuropsychologie besteht in der Klinik Wollmarshöhe die Möglichkeit, mit entsprechenden Tests und Testgeräten die Fahreignung zu überprüfen und mit Hilfe eines Fahrsimulators zu üben. Ziel des Trainings ist der Erhalt oder die Wiedererlangung der Fahreignung.

So wird die aktive Auseinandersetzung mit Gefahrensituationen und das richtige Verhalten in kritischen Verkehrssituationen gezielt eingeübt. Dazu gehören z. B. alle denkbaren Verkehrs- und Wettersituationen wie Tag- und Nachtfahrten, Schnee und Glatteis, Fahren bei Nebel, Stadt- oder Überlandfahrten. Die Fahreignung der Betroffenen kann unverbindlich untersucht bzw. trainiert werden. Auch Fahreignungsgutachten können auf Anfrage und in Absprache mit der zuständigen Führerscheinstelle durchgeführt werden.

Informationen zu Fahrtauglichkeit und Parkinson:
Parkinson-Erkrankung und Fahreignung.pdf
Parkinson-Erkrankung und Fahreignung/Fallbeispiele.pdf

Unsere Leistungen für Fahrtraining / Fahreignung:

  • Therapie zur Wiedererlangung der Fahreignung, mit Einsatz eines Fahrsimulators
  • Fahrsimulator: Diagnostik und / oder Fahrtraining
  • Fahreignungsdiagnostik: Reaktionszeitmessung, Aufmerksamkeitstestung, usw.
  • Neuropsychologische und verkehrsmedizinische Diagnostik, Begutachtung, Beratung und Training für: Personen mit Schädigungen / Erkrankungen des Nervensystems, Personen mit evtl. nachlassender Fahreignung in zunehmendem Alter, Fahranfänger mit Prüfungsängsten, Wiedereinsteiger mit Fahrängsten
  • Reales Fahrtraining
Klinik Wollmarshöhe EOT - Bogenschießen
Klinik Wollmarshöhe EOT – Niedrigseilparcours
Klinik Wollmarshöhe EOT - Hochseilgarten