Symposien auf der Wollmarshöhe

Im Rahmen „Einladung auf die Wollmarshöhe“ veranstalten wir regelmäßig Symposien, an denen Mediziner, Interessierte und Therapeuten teilnehmen können. Ziel ist immer, die Wollmarshöhe mit Klinik und Seminarzentrum sowie den umfänglichen Möglichkeiten kennenzulernen, um selbst ein Bild von der Wollmarshöhe, den therapeutischen Vorgehensweisen und Schwerpunkten zu gewinnen, sei es im Rahmen ärztlicher Fortbildungen, an Unternehmertagen oder mehrtägigen Symposien zu aktuellen Themen der Psychosomatik. Die Kosten für die Anmeldung dieser Veranstaltung kommen unseren Förderprojekten in Kenia zugute.

Das nächste Symposium ist für 2020 geplant, bitte kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail-Formular,
wenn Sie in unseren Verteiler über aktuelle Termine aufgenommen werden möchten.

Klinik Wollmarshöhe Psychosomatik Symposium 2017
Psychosomatik Symposium 2017 / Vortrag Prof. Dr. Werner Michl

Psychosomatik Symposium 2017 – 
Symposium und Förderprojekt

Das Symposium (16.06. - 24.06.2017) war insgesamt mit 44 Punkten bei der LÄK BW bewertet und von den Schweizerischen Fachgesellschaften (SGPP / SAPPM) als Kernfortbildung anerkannt. Die deutschen Ärztekammerpunkte wurden den Bedingungen der Schweizerischen Fachgesellschaften entsprechend anerkannt.

Das Medizinisch-Technische-Zentrum (MTZ) für psychokardiologische, neuropsychologische und stressmedizinische Diagnostik und Therapie sowie Räumlichkeiten für ein intensives erfahrungstherapeutisches Setting waren fertiggestellt und „am Netz“. Vor diesem Hintergrund fand das Symposium statt, in dem moderne psychosomatische Behandlungskonzepte vorgestellt wurden. Viele Mediziner und Therapeuten fanden sich zu diesem Anlass auf der Wollmarshöhe ein und nahmen an ärztlichen Fortbildungen oder am zweitägigen Vortragsblock zu aktuellen psychosomatischen Themen teil.

Folgende Speaker gestalteten das interessante Spektrum: Prof. Dr. Dr. Christian Schubert (Universität Innsbruck),
Prof. Dr. Pasquale Calabrese (Universität Basel), Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig (Universität München / TUM), Prof. Dr. Dr. h. c. Herbert Haag, M.S. (Universität Kiel), Prof. Dr. Werner Michl (Technische Hochschule Nürnberg), Prof. Dr. Ulrich Lakemann (Ernst-Abbe-Hochschule, Jena), Dr. med. Thomas Lukowski (Praxis München), Dr. med. Johannes Vogler (Praxis Wangen im Allgäu), Prof. Dr. med. Dr. phil. Peter Kaiser (Ministerium für Soziales und Integration BW), Prof. Dr. med. Günther J. Wiedemann (Krankenhaus St. Elisabeth, Ravensburg) 

Ein öffentlicher Informationstag rundete die Woche ab. Bei kurzweiligen und lehrreichen Stippvisiten, regelmäßigen Kurzvorträgen, Führungen, Filmen und Demonstrationen erfuhr der Besucher viel Neues über Diagnostik und psychotherapeutische Methoden moderner Psychosomatik und hatte die Gelegenheit den Fachleuten unkompliziert zu begegnen und Fragen zu stellen.

Das Symposium endete mit einem musikalischen Höhepunkt, ein World-Music-Event auf dem und am Hochseilgarten der Wollmarshöhe. Unter der musikalischen Leitung des Komponisten und Dirigenten René Giessen nach der Idee und in Anlehnung an das Buch „Burn on, Homo sapiens!“ von Kilian Mehl wurde eine Oper in Form einer Commedia dell’arte uraufgeführt.

Die Anmeldegebühren kamen zu 100 % dem Förderprojekt „Green Olive High School“ in Mombasa / Kenia zugute. Dass die Gelder vor Ort gut angelegt werden, gewährleisten Dr. med. Mehl und Dr. Dr. med. Korte, die als Schirmherren des Vereins „Green Olive e.V.“ die Schule regelmäßig, auch zu ärztlichen Untersuchungen, besuchen.

Einen Eindruck des Symposiums vermittelt das Video.
Weitere Informationen und Videoclips zu Veranstaltungen
und Symposien finden Sie hier:

YouTube/Wollmarshöhe
Psychosomatik Symposium 2017

Vertiefende Informationen finden Sie auch unter
Forschung / Lehre.

Gesundes Unternehmen -
Unternehmertage auf der Wollmarshöhe

Impulse für Menschen in beruflicher Verantwortung: Führungskräfte, Selbständige, Öffentlicher Dienst – unter diesem Aspekt veranstaltet die Wollmarshöhe Informationstage für Unternehmer und Organisatoren, um Arbeitsprozesse aus ganzheitlicher, medizinischer Sicht zu beleuchten, Austausch zu pflegen und Diskussionen, sowie den Mut zum Wandel anzuregen. Eine Reihe von Seminaren und Workshops führen den Teilnehmer in das Prinzip des Erfahrungslernens ein und erörtern die Frage, ob bzw. wie betriebliches Gesundheitsmanagement in Unternehmen / Organisationen installiert werden kann oder sogar muss. Die langjährige praktische Erfahrung hat gezeigt, dass zwar großes Interesse am Thema besteht, aber oft auch eine Überforderung mit der Entscheidung und dem Entschluss „zum entscheidenden Schritt nach vorne“. Die Unternehmertage der Wollmarshöhe leisten hier erste Hilfestellung.

Warum? Moderne Unternehmenskultur steht hohen Anforderungen gegenüber: Führungskräfte und Mitarbeiter/Innen brauchen Wissen und Erfahrung, um sich selbst und ihre Organisation gesund, motiviert und lebendig zu erhalten – als eine Voraussetzung für ihren Erfolg. Dabei ist die Prävention entscheidend: Ausfälle und Kosten in Unternehmen sind hoch, das Management und die Unternehmensstrukturen zu schwach, als dass man das exponentiell ansteigende Problem „Burn out“ oder Stressfolgeerkrankungen noch ignorieren kann. Wie der Mitarbeiter, aber auch das Unternehmen insgesamt gesund sein können, ist eine der Fragestellungen, die die Wollmarshöhe maßgeblich untersucht und Lösungsansätze für gesundheitliches Management erarbeitet. Vor noch nicht allzu langer Zeit waren Persönlichkeits-, Team- und Prozessentwicklung genauso wie Personalentwicklung insgesamt meist in wissensorientierte Frontalunterrichtseinheiten gepackt. Die Saftbar im Foyer und die Luxzahl waren Hauptbestandteil betrieblichen Gesundheitsmanagements. Kennzahlen und meterlange Excel-Tabellen waren Hauptbestandteil jeglicher Prozessoptimierung.

Zeitgemäßes Gesundheitsmanagement sieht anders aus. Dr. Mehl hat 2018 hierzu eine Gastprofessur an der European University zugesagt und fasst hierzu BGM, Strategie, Methoden und Implementierung in einer Schrift zusammen, die im zweiten Halbjahr 2019, spätestens im ersten Halbjahr 2020 erscheint.

Durch Hirnforschung, Evolutionsbiologie und Erfahrungslernen wird heute immer deutlicher, welche bedeutende Rolle der „Faktor Mensch" eben auch spielt. Der Mensch, wo immer er sich befindet, ob in Unternehmen, Institutionen, Schulen oder Familien, ist immer zum größten Teil zu Struktur gewordene Erfahrung und über diesen Lehr- und Lernmechanismus muss man ihn abholen.

Die Wollmarshöhe zeigt, wie fundiertes Erfahrungslernen in Persönlichkeits-, Team- und Prozessentwicklung nachhaltig funktioniert, um notwendige Basiskompetenzen gezielt zu fördern und beizubehalten. Der Termin des nächsten Unternehmertags wird frühzeitig auf unserer Homepage veröffentlicht. Teilweise organisieren wir der Nachfrage entsprechend.

Vertiefende Informationen finden Sie hier:
infer: Institut für Erfahrungslernen
Seminare / Coaching für Gruppen / Teams / Einzelpersonen
Forschung / Lehre